Tage-Buch von 1812/Abschnitt X

Aus Baumbach-Archiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen


206
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/206


207
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/207


208
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/208


209
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/209


210
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/210


211
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/211


212
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/212


213
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/213


214
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/214


215
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/215


216
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/216


217
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/217


218
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/218


219
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/219


220
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/220


221
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/221


222
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/222


223
stachen ihn auf dem Boden todt.

Wir hatten die Bagagewägen der Generale in eine kleine Wagenburg zusammen fahren lassen und die Bedeckungsmannschaft dahinter vertheilt. Ich war etwas vorgeritten, um das Treiben der Kosaken besser beobachten zu können. Einer von ihnen kam gegen mich, kehrte aber um, als er meine Pistole sah. Als mehrere kamen, zog ich mich zurück. Einige Flintenschüße der ungefähr 10.-12. Mann starken Bedeckung reichten hin, die Feiglinge entfernt zu halten. Dieser Zustand mochte ungefähr eine Viertelstunde gedauert haben, da verkündigte Trommelschlag die Annäherung von Infanterie. Die Kosaken beeilten sich in den Wald zurückzukehren, wohin ihnen ein Soldat vom Regiment Kronprinz nachlief, und einen der feigen Bursche herunter schoß, worauf die andern das Reisaus ergriffen und sich nicht einmal Zeit nahmen, das Pferd des getödteten Kameraden mit fortzuführen, auf welchem der einzelne Soldat siegreich zurückkehrte.


224
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/224


225
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/225


226
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/226


227
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/227


228
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/228


229
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/229


230
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/230


231
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/231


232
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/232


233
Seite:Tagebuch.Ernst.von.Baumbach.Napoleons.Russlandfeldzug.1812.djvu/233