Tage-Buch von 1813/Glossar

Aus Baumbach-Archiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begriffe im Tage-Buch von 1813

Register


Inhaltsverzeichnis: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

(nach oben)

Allianztraktat von 1812
24.02.1812: Preußens König Friedrich Wilhelm III. geht unter französischem Druck ein Bündnis mit Napoleon Bonaparte für den Krieg gegen Russland ein, vgl. Artikel Friedrich Wilhelm III. (Preußen) in der Wikipedia (de)
S. 15
Alliierte (Armeen), Verbündete (Armeen),
Die Bündnisse gegen das revolutionäre Frankreich und dann Napoleon I. wurden oft Allianz genannt, und die Bündnispartner wie Preußen, Russland und Großbritannien entsprechend Alliierte, vgl. Artikel Alliierte in der Wikipedia (de)
S. 4, 9, 12, 20, 30-32, 34, 38, 42, 49f., 58, 60, 64, 67, 69f., 72, 74, 82-84, 90, 93
alterirt
alterieren: verändern
S. 22
Arrieregarde, Arriere-Garde
frz. = Nachhut, vgl. Artikel Nachhut in der Wikipedia (de)
S. 59
Artillerie, Artillerist
mit meist schweren Geschützen ausgerüstete Truppengattung, vgl. Artikel Artillerie in der Wikipedia (de)
S. 17, 51, 54
Avantgarde, Avant-garde
in der französichen Militärsprache die Vorhut
S. 43

B

(nach oben)

Bataillon
Truppenverband aus mehreren → Compagnien (Kompanien) oder → Batterien, vgl. Artikel Bataillon in der Wikipedia (de)
S. 17, 21-23, 28f., 36, 51-56, 61f., 65f.
Batterie
(Stellungen und) militärische Einheiten der Artillerie mit Geschützen, vgl. Artikel Batterie (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 21, 51f.
bemeistern
alt für: die Herrschaft über etwas oder jemandem übernehmen, vgl. Wiktionary
S. 49
Biwak, Bivouac, Bivouak, bivouakiren
(frz.) Biwak, Feldlager unter freiem Himmel
S. 28f., 57, 60f.
blessirt
blessieren: veraltet, Soldatensprache: jemanden verletzen; jemanden verwunden, vgl. Wiktionary
S. 55
Brigade
eine Brigade ist der kleinste Großverband des Heeres, vgl. Artikel Brigade in der Wikipedia (de)
S. 12, 52, 54

C

(nach oben)

Cadre
Als Kader oder Kaderarmee werden solche Streitkräfte bezeichnet, die einen Grundstock von spezialisierten Fachkräften, Offizieren und Unteroffizieren bereithalten, die im Krieg durch Reservisten verstärkt werden, vgl. Artikel Kader in der Wikipedia (de)
S. 17
Cantonirung, Kantonierung
vom frz. Kantonnement
vorübergehende Einquartierung von Truppen in bewohnten Orten, teils für einzelne Truppenteile bei besonderen Anlässen, die eine Verlegung aus dem eigentlichen Standquartier notwendig machen, wie Epidemien etc., hauptsächlich aber bei Zusammenziehung größerer Truppenmassen im Frieden oder im Krieg. Die Verteilung der Truppen in der Kantonierung (Dislokation) wird weit vom Feind ab möglichst weitläufig je näher am Feind aber, desto enger genommen, so daß sie zuletzt in ein bloßes Biwak mit Benutzung des in den Ortschaften vorhandenen Unterkunftsraums übergeht.
vgl. Kantonierung im eLexikon bzw. im Napoleon-Wiki
S. 10, 74f., 80f., 93
Cavalerie → Kavallerie
Chevauxlégers
Gattung der leichten Kavallerie (berittene Militärabteilung), vgl. Artikel Chevauleger in der Wikipedia (de)
S. 40
Cohorte
Kohorte; (eigentlich) Militäreinheit des altrömischen Heeres; von Napoleon in der französischen Armee wieder eingeführt, v. a. allerdings in der Ehrenlegion
Ein Senatus-Consultus endlich teilte die Nationalgarde in drei Heerlager für den Dienst des Inner ein: das erste derselben, das mit zum aktiven Dienst verwandt werden sollte, stellte dem Kaiser, außer der riesigen Armee, die nach dem Niemen im Anmarsch war, 100 Kohorten, jede zu 4.000 Mann, zur Verfügung., vgl. Lexikus.de
S. 17
Colonne → Kolonne
Compagnie, Kompagnie
Kompanie, Teil eines Bataillons mit einer Stärke von 80 bis 300 Mann, vgl. Artikel Kompanie (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 22-24, 28, 36, 40, 52f., 55, 62, 64, 75, 77, 79f.
Congreß von Prag
Friedenskongress von Prag (12. Juli bis 10. August 1813), vgl. Artikel Friedenskongress von Prag in der Wikipedia (de)
S. 10, 74
Conscription, Conscribirte
Konskription: die Aushebung der gemusterten männlichen Bevölkerung eines Landes zum Wehr- oder Kriegsdienst auf Grund der Wehrpflicht, im Gegensatz zu der Anwerbung und dem Aufruf Freiwilliger, vgl. Artikel Konskription in der Wikipedia (de)
S. 18, 69, 89
Consemibirte
von (lat.) Konsemester: Jahrgangsgleiche, Kommilitonen
S. 17
Corporal
Korporal; in vielen Streitkräften der unterste Rang der Unteroffiziere, vgl. Artikel Korporal in der Wikipedia (de)
S. 55
Corps, Armeecorps
Korps, Großverband des Heeres aus mehreren Divisionen beziehungsweise Brigaden und zusätzlichen Korpstruppen, vgl. Artikel Korps in der Wikipedia (de)
S. 13, 19, 27, 30, 32f., 35, 39-43, 45f., 48, 50f., 59f., 63, 67, 71f., 73-75, 84, 86f., 89, 93
Cürasse, Kürasse
Lederrüstung, z.B. für die (s.d.) Kürassiere, vgl. Artikel Lederrüstung in der Wikipedia (de) bzw. Artikel Kürassiere in der Wikipedia (de)
S. 46
Cürassier(e), Kürassier(e)
schwere Kavallerie (berittene Armeeeinheit), vgl. Artikel Kürassiere in der Wikipedia (de)
S. 46

D

(nach oben)

defilieren, Defile
Defilee, Défilé - (frz.) Straßenzug; defilieren - vorbeiziehen, parademäßig an jemandem vorüberziehen, vgl. Artikel Defilee in der Wikipedia (de)
S. 40
deployieren
militärisch: aus geschlossener Kolonne zur Linie aufmarschieren, vgl. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon bei zeno.org
S. 53
dislozieren
von einer militärischen Führung vorgenommene räumliche Verteilung von Einheiten ... beim Einsatz im Gelände unter Berücksichtigung der jeweiligen Aufgabe, vgl. Artikel Dislozierung in der Wikipedia (de)
S. 55
Division
militärischer Großverband unterhalb der Armee oder des Korps, vgl. Artikel Division (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 35, 43, 46, 50, 54, 75, 93
dotieren
ausstatten
S. 15
Dragoner
Infanterie, die sich zu Pferde bewegte, vgl. Artikel Dragoner in der Wikipedia (de)
S. 36

E

(nach oben)

Equipirung
equipieren, von (franz.) équiper: ausstatten, ausrüsten
S. 24
entsetzen, Entsatz
eine besondere Gefechtshandlung, um eine Stadt, Burg, Festung oder eingeschlossene Truppe von außen aus der Einschließung zu befreien und ihr dadurch wieder Handlungsfreiheit zu verschaffen, vgl. Artikel Entsatz in der Wikipedia (de)
S. 89
Exerzir-Reglement
Exerzierreglement: Vorschrift für die allgemeine militärische Ausbildung und für die Art und Weise der Ausführung von militärischen Befehlen, vgl. Artikel Exerzierreglement in der Wikipedia (de) bzw. für das angesprochene französische E. das gültige Dokument von Napoleon Online
S. 78
Explikation
allgemein: Erklärung, Erläuterung, vgl. Artikel Explikation in der Wikipedia (de)
S. 78

F

(nach oben)

Fechtart, zerstreute
die einem Heer, einer Truppengattung oder einer Waffe eigentümliche Art zu kämpfen; zerstreute Fechtart: Je größer die Treffsicherheit und Schussweite der Feuerwaffen sind, umso mehr wird man sich gegen ihre Wirkung zu schützen suchen, sowohl durch Benutzen von Deckungen als durch Auflockern der Kämpferlinien und Aufstellen derselben in mehr oder weniger weiten Abständen hintereinander, in zerstreuter Fechtart. Nichts ist gefährlicher als in geschlossener Ordnung in den Schussbereich der Artillerie zu kommen. Je tiefer die Glieder hintereinander und je näher die Rotten nebeneinander stehen, umso verheerender wird die Wirkung einschlagender Granaten sein. Die zerstreute Fechtart zwingt wiederum die Artillerie zu ausgedehnterer Anwendung des Schrapnells.
vgl. Artikel Fechtart in der Wikipedia (de)
S. 65
fouragieren
Soldatensprache: (Tier- oder Pferde-)Futter holen, vgl. Wiktionary bzw. Artikel Fourage in der Wikipedia (de)
S. 58
Freicorps
Frei-Regimenter aus einheimischen Freiwilligen, gegnerischen Überläufern, Deserteuren und Straffälligen, speziell 1813 vgl. Artikel Freikorps in der Wikipedia (de) bzw. Artikel Lützowsches Freikorps in der Wikipedia (de)
S. 71

G

(nach oben)

Garde
Elite-Soldaten oder auch Wacht-Soldaten, vgl. Artikel Garde in der Wikipedia (de)
S. 46, 92
Gefilde
gehobenes Wort für eine weite, sonnige, liebliche Landschaft bzw. Flur mit dem Charakter eines offenen, nur sanft geneigten Geländes, vgl. Artikel Gefilde in der Wikipedia (de)
S. 13
Gendarmerie, Gendarm
militärische Polizeieinheit, vgl. Artikel Gendarmerie in der Wikipedia (de)
S. 17
Gratifikation
Belohnung, vgl. Artikel Gratifikation in der Wikipedia (de)
S. 80
Grenadier
militärische Einheit, Soldaten mit Spezialfunktionen, vgl. Artikel Grenadier in der Wikipedia (de)
S. 79

H

(nach oben)

Heckenfeuer
Heckenfeuer (auch Rottenfeuer) hieß im Gegensatz zur Salve oder zum gleichzeitigen Feuer einer Infanterieabteilung diejenige Feuerart, bei der die einzelnen Soldaten ihr Feuer ohne Rücksicht auf die anderen Soldaten und ohne jedesmaliges Kommando abgaben, vgl. Heckenfeuer bei deacademic.com oder Artikel Scharfschütze in der Wikipedia (de)
S. 65
Husar(en)
leichte Kavallerie (berittene Armeeeinheit), vgl. Artikel Husaren in der Wikipedia (de)
S. 81

I

(nach oben)

Infanterie, Infanterist
auf den Nahkampf spezialisierte Waffengattung der Kampftruppen, die die meist zu Fuß mit der Waffe in der Hand kämpfenden Soldaten umfasst
S. 21, 51, 53, 65-67

J

(nach oben)

K

(nach oben)

Kartätsche
Artilleriegeschoss mit Schrotladung ,vgl. Artikel Kartätsche (Munition) in der Wikipedia (de)
S. 53
Kavallerie, Cavalerie
Reitertruppe, vgl. Artikel Kavallerie in der Wikipedia (de)
S. 17, 31, 33f., 39, 51, 54, 86f.
Kolonne, Colonne
militärisch eine schmale tiefe Marschformation, vgl. Artikel Kolonne (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 52, 64, 75, 93
Kompagnie → Compagnie
Kosak, Kosaken, Cosak, Cosaken
Gemeinschaften freier Reiterverbände, vgl. Artikel Kosaken in der Wikipedia (de)
S. 28f., 41, 62

L

(nach oben)

Landwehr
In Preußen wurde die Landwehr nach Scharnhorsts Entwurf durch Verordnung vom 17. März 1813 eingeführt. In ihr dienten alle wehrpflichtigen Männer im Alter von 17 bis 40 Jahren, die nicht zu den regulären Einheiten eingezogen wurden oder als Freiwillige Jäger dienten. vgl. Artikel Landwehr (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 15f., 89
Landsturm
Der Landsturm war im Militärwesen seit dem 15. Jahrhundert „das letzte Aufgebot“ aller Wehrpflichtigen, die weder dem Landheer noch der Marine angehören, zur Abwehr eines feindlichen Einfalls. vgl. Artikel Landsturm in der Wikipedia (de)
S. 15

M

(nach oben)

Magazin
Magazine dienten in der frühen Neuzeit zur Versorgung der Armeen mit Lebensmitteln und Fourage (Fouragemagazin), vgl. Artikel Magazin (militärisches Vorratslager) in der Wikipedia (de)
S. 76

N

(nach oben)

Niederlage von 1806
Kapitulation der Preußischen Feldtruppen im Vierten Koalitionskrieg, vgl. Artikel Vierter Koalitionskrieg in der Wikipedia (de)
S. 4

O

(nach oben)

P

(nach oben)

Patrouille
Form des Gefechtsdienstes, vgl. Artikel Patrouille in der Wikipedia (de)
S. 41
Piket
Piquet: temporäre militärische Einheit für Spezialaufgaben, vgl. Artikel Piquet (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 41
Friedenskongress von Prag
letztlich ergebnisloser Versuch, 1813 den Krieg zu beenden; vgl. Artikel Friedenskongress von Prag in der Wikipedia (de)
S. 82

Q

(nach oben)

R

(nach oben)

Recognoszierung
rekognoszieren: (militärisch) ein Gelände, Terrain oder die Stellung des Feindes erkunden
S. 40, 62
Regiment
militärische Einheit, vgl. Artikel Regiment in der Wikipedia (de)
S. 21-25, 27, 52f., 62f., 71, 79-81
Regiment Herzog Wilhelm
vgl. Artikel Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121 in der Wikipedia (de)
S. 52
requirieren, Requisition
Besorgen von Lebensmitteln und anderen Gütern von der Bevölkerung durch Militärangehörige auf Befehl der Truppenbefehlshaber (im Gegensatz zur Plünderung mit Empfangsbescheinigung), vgl. Artikel Requisition in der Wikipedia (de)
S. 63
Rheinbund, Rheinbundfürsten
(1806 - 1813) durch Napoleon herbeigeführte Konföderation (Staatenbund) deutscher Fürsten, die damit aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ausscherten. In der Rheinbundakte war die (militärische) Zusammenarbeit mit Frankreich (Alliierter) geregelt. Bis zur Niederlage Frankreichs bei der Völkerschlacht. vgl. Artikel Rheinbund in der Wikipedia (de), Artikel Rheinbundakte in der Wikipedia (de)
S. 3, 9, 17, 20f., 69
Rottenfeuer → Heckenfeuer

S

(nach oben)

Schiffbrücke
schwimmende Pontonbrücke, vgl. Artikel Pontonbrücke in der Wikipedia (de)
S. 38
Schlacht von Vittoria
Schlacht bei Vitoria; vgl. Artikel Schlacht bei Vitoria in der Wikipedia (de), bzw. Vittoria
S. 82
Schloß Kirchberg an der Jagst
vgl. Artikel Schloss Kirchberg (Kirchberg an der Jagst) in der Wikipedia (de)
S. 24
Siebenjähriger Krieg
Krieg (1756-1763) mit Preußen und Großbritannien/Kurhannover auf der einen und der kaiserlichen österreichischen Habsburgermonarchie, Frankreich und Russland sowie dem Heiligen Römischen Reich auf der anderen Seite, vgl. Artikel Siebenjähriger Krieg in der Wikipedia (de)
S. 58f.
Steifcorps
Größere, selbständig operierende militärische Einheit, deren Stärke vor allem in ihrer Beweglichkeit liegt, vgl. Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm
siehe auch Corps
S. 19, 71

T

(nach oben)

Tilsiter Frieden
Vertragswerk, das den Vierten Koalitionskrieg (1806–1807) zwischen Preußen zusammen mit dem Russischen Kaiserreich einerseits und dem Französischen Kaiserreich andererseits beendete, vgl. Artikel Frieden von Tilsit in der Wikipedia (de)
S. 15, 81
Tirailleur
Tirailleure (frz. Schützen) sind in aufgelöster Ordnung kämpfende Mannschaften der Infanterie, auch Plänkler genannt, vgl. Artikel Tirailleure in der Wikipedia (de)
S. 48
Toilette, große
ein „Sichzurechtzumachen“ (kleiden oder reinigen), beispielsweise für einen festlichen Anlass („für große Toilette“), vgl. Artikel Toilette (Begriffsklärung) in der Wikipedia (de)
S. 40
Truppencorps → Corps

U

(nach oben)

V

(nach oben)

Verbündete, Verbündete Armeen → Alliierte

W

(nach oben)

X

(nach oben)

Y

(nach oben)

Z

(nach oben)