Tage-Buch von 1814/Glossar

Aus Baumbach-Archiv
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Begriffe im Tage-Buch von 1814


Register


Inhaltsverzeichnis: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

(nach oben)

à cheval
französisch: zu Pferde
S. 69
Alliierte (Armeen), Verbündete (Armeen, Truppen), Alliierte Heere
Die Bündnisse gegen das revolutionäre Frankreich und dann Napoleon I. wurden oft Allianz genannt, und die Bündnispartner wie Preußen, Russland und Großbritannien entsprechend Alliierte, vgl. Artikel Alliierte in der Wikipedia (de)
S. 3, 5, 7-10, 13, 18f., 21, 30, 41, 53, 55, 87, 100-102, 107, 110, 112, 116-119, 126-128, 136f.
Anciennetät
Alterstufe: Rangordnung, die sich aufgrund der Zugehörigkeitsdauer zu einem Gremium oder einer Gruppe bzw. aufgrund des Dienstalters ergibt. Beförderungsprinzip, wonach Offizieren Beförderungen aufgrund ihres Dienstalters zustanden. Vgl. Artikel Anciennität in der Wikipedia (de)
S. 148
Armeecorps → Corps
Arrieregarde, Arriere-Garde, Nachhut, Nachtrab
frz. = Nachhut, Nachtrab, vgl. Artikel Nachhut in der Wikipedia (de)
S. 59, 73, 75f., 91, 102
artig
mehrdeutig, in alter Bedeutung: höflich, galant, anmutig, nett, vgl. im Duden
S. 139f.
Artillerie, Artillerist, Artillerie-Park
mit meist schweren Geschützen ausgerüstete Truppengattung, vgl. Artikel Artillerie in der Wikipedia (de)
S. 49, 71, 82, 95, 102, 111, 141
Avantgarde, Avant-garde, Vortrab, Vorhut
deutsch: Vortrab, Vorhut; in der französichen Militärsprache die Vorhut
S. 36, 38, 49, 52, 59, 61, 66, 81, 88, 90, 100, 107

B

(nach oben)

Bataillon
Truppenverband aus mehreren → Compagnien (Kompanien) oder → Batterien, vgl. Artikel Bataillon in der Wikipedia (de)
S. 94-96, 116
Batterie, Fußbatterie
Stellungen und militärische Einheiten der Artillerie mit Geschützen, vgl. Artikel Batterie (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 61, 67, 70, 73, 102
Behuf
alte Bezeichnung für: Zweck, vgl. Artikel Zweck in der Wikipedia (de)
S. 132
Biwak, Bivouac, Bivouak, bivouakiren
(frz.) Biwak, Feldlager unter freiem Himmel
S. 43f., 76, 103f.
Brigade
eine Brigade ist der kleinste Großverband des Heeres, vgl. Artikel Brigade in der Wikipedia (de)
S. 20, 30, 38, 41f., 44, 62, 67, 69, 71f., 75-77, 93, 115, 123, 131

C

(nach oben)

Cantonirung, Kantonierung
vom frz. Kantonnement
vorübergehende Einquartierung von Truppen in bewohnten Orten, teils für einzelne Truppenteile bei besonderen Anlässen, die eine Verlegung aus dem eigentlichen Standquartier notwendig machen, wie Epidemien etc., hauptsächlich aber bei Zusammenziehung größerer Truppenmassen im Frieden oder im Krieg. Die Verteilung der Truppen in der Kantonierung (Dislokation) wird weit vom Feind ab möglichst weitläufig je näher am Feind aber, desto enger genommen, so daß sie zuletzt in ein bloßes Biwak mit Benutzung des in den Ortschaften vorhandenen Unterkunftsraums übergeht.
vgl. Kantonierung im eLexikon bzw. im Napoleon-Wiki
S. 5, 36, 75, 88, 92f., 125, 136, 138
Cadres
frz. für Führungskräfte, militärisch: Offizier, Stab, vgl. bei leo.org
hier wohl eher: Besetzung
S. 86
Carolin
Karolin, auch Karlin oder Carolin: Goldmünzen unterschiedlicher Herkunft, z. B. auch in Württemberg, vgl. Artikel Karolin (Münze) in der Wikipedia (de)
S. 138
Catastrophie von 1806 → Rheinbund
S. 145
Cavalerie → Kavallerie
Colonne → Kolonne
Compagnie, Kompagnie
Kompanie, Teil eines Bataillons mit einer Stärke von 80 bis 300 Mann, vgl. Artikel Kompanie (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 32, 34, 59, 62, 64, 66, 95-99, 123, 140
Conscription, Conscribirte
Konskription: die Aushebung der gemusterten männlichen Bevölkerung eines Landes zum Wehr- oder Kriegsdienst auf Grund der Wehrpflicht, im Gegensatz zu der Anwerbung und dem Aufruf Freiwilliger, vgl. Artikel Konskription in der Wikipedia (de)
S. 17f., 86
Corps, Armeecorps
Korps, Großverband des Heeres aus mehreren Divisionen beziehungsweise Brigaden und zusätzlichen Korpstruppen, vgl. Artikel Korps in der Wikipedia (de)
S. 3-5, 12-16, 20-28, 30, 32, 35-47, 49f., 52, 54, 56-59, 61, 66f., 70f., 75-77, 80-84, 87, 89-91, 93, 95, 99-102, 105-107, 110, 112-115, 118-122, 124f., 131, 133, 138, 140
Cosaken → Kosaken
Cürassier(e), Kürassier(e)
schwere Kavallerie (berittene Armeeeinheit), vgl. Artikel Kürassiere in der Wikipedia (de)
S. 108

D

(nach oben)

Defection
Abfall, Meuterei, vgl. bei dict.cc defectio (Latein)
S. 121
defilieren, Defile
Defilee, Défilé - (frz.) Straßenzug; defilieren - vorbeiziehen, parademäßig an jemandem vorüberziehen, vgl. Artikel Defilee in der Wikipedia (de)
aber auch militärisch: Engpass, an dem sich die marschierende Formation zu einer „Schlange“ (frz. file) reihen muss, um ihn passieren zu können, vgl. Artikel Defilee in der Wikipedia (de)
S. 30f., 68f., 71, 117
detaschirt
detachieren, eine Truppenabteilung für besondere Aufgaben abkommandieren, vgl. Artikel Detachement in der Wikipedia (de)
S. 140
Dislocation, Dislokation
Dislozierung; die von einer militärischen Führung vorgenommene räumliche Verteilung von Einheiten und Dienststellen auf die verfügbaren Unterkünfte oder beim Einsatz im Gelände, vgl. Artikel Dislozierung in der Wikipedia (de)
S. 141
Diversion
militärisch: Ablenkungsmanöver, vgl. bei wiktionary.org [2]
S. 131
Division
militärischer Großverband unterhalb der Armee oder des Korps, vgl. Artikel Division (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 13, 21f., 24, 26, 31, 106, 109, 130f.
Donnemarie
ehemalige französische Gemeinde, vgl. Artikel Donnemarie in der Wikipedia (de)
S. 139

E

(nach oben)

echelonnieren
staffelweise aufstellen, so vorrücken, vgl. Meyers Großes Konversations-Lexikon
S. 66
Effekten
frühere allgemeine Bezeichnung für beweglicher Besitz, vgl. Artikel Effekten in der Wikipedia (de)
S. 99

F

(nach oben)

Faschinenmesser
breitklingiges Hiebmesser mit einer meist 50 bis 60 Zentimeter langen, geraden Klinge, oft eine Mischung aus Werkzeug und Waffe, wurde von Pionieren beim Bau von militärischen Objekten eingesetzt, vgl. Artikel Faschinenmesser in der Wikipedia (de)
S. 65
Fechtart, zerstreute Fechtart
Fechtart (Fechtweise) ist die einem Heer, einer Truppengattung oder einem Volk eigentümliche Art zu kämpfen, sowohl in Bezug auf die Gliederung des Heeres an sich als auch auf die Zusammenordnung der einzelnen Kämpfer zueinander wie letztlich im Gebrauch der Waffe selbst, vgl. Artikel Fechtart in der Wikipedia (de)
S. 62
Feldequipage
alle Gegenstände der Kriegsausrüstung, deren sowohl ganze Armeen als auch einzelne Personen im Felde bedürfen. Dahin gehören der Tornister, das Koch- u. Trinkgeschirr, Beile, Schaufeln, Hacken, die Proviant-, Patronen- u. Krankenwagen mit Zuggeschirr; oft auch Zelte u. deren Einrichtung an Tischen, Stühlen, Betten, vgl. bei Pierer's Universal-Lexikon
S. 98
Friede von Paris
Der Erste Pariser Frieden wurde mit dem Friedens- und Freundschafts-Tractat in Paris am 30. Mai 1814 nach dem Sturz Napoleons I. (11. April 1814) geschlossen; vgl. Artikel Erster Pariser Frieden in der Wikipedia (de)
S. 5, 136

G

(nach oben)

Garde
Elite-Soldaten oder auch Wacht-Soldaten, vgl. Artikel Garde in der Wikipedia (de)
S. 14, 27, 37, 46, 71, 100, 108, 112-114, 119, 121, 139, 144, 146, 148f.
Grenadier
militärische Einheit, Soldaten mit Spezialfunktionen, vgl. Artikel Grenadier in der Wikipedia (de)
S. 116

H

(nach oben)

Handpferd
Sattelpferd wird dasjenige Pferd in einem Gespann genannt, das einen Reitsattel trägt. Es befindet sich immer auf der linken Seite. Das Pferd, welches rechts davon läuft und nicht beritten wird, nennt man Handpferd, vgl. Artikel Sattelpferd und Handpferd in der Wikipedia (de)
S. 97
Hettmann
Hetman, Bezeichnung des Heerführers (u.a.) bei den Kosaken, vgl. Artikel Hetman in der Wikipedia (de)
S. 34
Husar(en)
leichte Kavallerie (berittene Armeeeinheit), vgl. Artikel Husaren in der Wikipedia (de)
S. 108

I

(nach oben)

Infanterie, Infanterist
auf den Nahkampf spezialisierte Waffengattung der Kampftruppen, die die meist zu Fuß mit der Waffe in der Hand kämpfenden Soldaten umfasst
S. 20, 23, 31, 36, 38, 71f., 75f., 84, 93, 95f., 99f., 102, 106-108, 113, 116, 122, 124

J

(nach oben)

K

(nach oben)

Karre, Kolonnenkarre
von Carré (franz.) für Quadrat, die Soldaten bilden dabei ein Quadrat, damit sie hauptsächlich gegen Reiterangriffe von allen Seiten besser geschützt sind, vgl. Artikel Karree (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 108
Kavallerie, Cavalerie
Reitertruppe, vgl. Artikel Kavallerie in der Wikipedia (de)
S. 20, 47f., 100, 121
Kirchenstaat
756 bis 1870 das weltlich-politische Herrschaftsgebiet des Papstes, vgl. Artikel Kirchenstaat in der Wikipedia (de)
S. 133
Kolonne, Colonne
militärisch eine schmale tiefe Marschformation, vgl. Artikel Kolonne (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 37, 42, 71, 85, 107, 141
Kompagnie → Compagnie
Kosak, Kosaken, Cosak, Cosaken
Gemeinschaften freier Reiterverbände, vgl. Artikel Kosaken in der Wikipedia (de)
S. 31, 33, 90, 97

L

(nach oben)

Landwehr
In Preußen wurde die Landwehr nach Scharnhorsts Entwurf durch Verordnung vom 17. März 1813 eingeführt. In ihr dienten alle wehrpflichtigen Männer im Alter von 17 bis 40 Jahren, die nicht zu den regulären Einheiten eingezogen wurden oder als Freiwillige Jäger dienten. vgl. Artikel Landwehr (Militär) in der Wikipedia (de)
S. 93
Linientruppen, Linienmilitair
vgl. Artikel Linieninfanterie in der Wikipedia (de)
S. 111, S. 147

M

(nach oben)

Maire
französische Bezeichnung für den Bürgermeister einer Gemeinde, vgl. Artikel Maire in der Wikipedia (de)
S. 140
Meilen, deutsche
7532,5 Meter, vgl. Artikel Meile in der Wikipedia (de)
S. 107
Municipalität
Munizipalität, der städtische Beamtenkörper, vgl. bei Meyers Großes Konversations-Lexikon
S. 142

N

(nach oben)

Nachhut, Nachtrab → Arrieregarde
Nationalgarde
Garde National, vgl. Artikel Nationalgarde in der Wikipedia (de)
S. 111, 116, 130

O

(nach oben)

P

(nach oben)

Patent
Berufungs- und Befähigungszeugnis als Offizier, vgl. Artikel Offizierspatent in der Wikipedia (de)
S. 148
Prevotal-Gerichtshof
Spezial-Gericht mit Sondervollmachten und vereinfachten Abläufen, vgl. Prevotalgercihteim Brockhaus bzw. Artikel Tribunal prévôtal (France) in der Wikipedia (fr)
S. 48
Prodektion
Protektion: Handlungsweise, um jemandem Vorteile zu verschaffen, vgl. bei Wiktionary
S. 147

Q

(nach oben)

R

(nach oben)

Raisonnement
französisch: Argumentation
S. 10
Recognoszirung
rekognoszieren: (militärisch) ein Gelände, Terrain oder die Stellung des Feindes erkunden, vgl. Artikel Offiziers-Erkundungsreise in der Wikipedia (de)
S. 59, 67, 92, 101
Regentschaftsrath
Marie-Louise von Österreich ( Marie-Louise d'Autriche), Kaiserin der Franzosen, zweite Ehefrau Napoleons übte während der Koalitionskriege (1812-1814) die Regentschaft aus, vgl. Artikel Regent von Frankreich in der Wikipedia (de)
S. 112
Regiment
militärische Einheit, vgl. Artikel Regiment in der Wikipedia (de)
S. 20, 37-39, 59, 62f., 66f., 71f., 77, 86, 92f., 95, 97, 99f., 102, 108, 123f., 139, 145, 148
Regiment royal suede
89e régiment d’infanterie, bis zur Vereinheitlichung durch die in der Revolution geschaffene Nummerierung trug es als sogenanntes Fremdenregiment (Infanterie étrangère de ligne) zuletzt den Namen „Royal Suédois – Königlich-Schwedisch“ – obwohl es sich um ein deutsches Regiment handelte, vgl. Artikel 89e régiment d’infanterie in der Wikipedia (de)
S. 145
Revue
(frz.) Heerschau, vgl. Artikel Militärparade in der Wikipedia (de)
S. 148
Rheinbundesfürsten, Rheinbund
2. Rheinbund - (1806 - 1813) durch Napoleon herbeigeführte Konföderation (Staatenbund) deutscher Fürsten, die damit aus dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation ausscherten. In der Rheinbundakte war die (militärische) Zusammenarbeit mit Frankreich (Alliierter) geregelt. Bis zur Niederlage Frankreichs bei der Völkerschlacht. vgl. Artikel Rheinbund in der Wikipedia (de), Artikel Rheinbundakte in der Wikipedia (de)
S. 19

S

(nach oben)

Schilderhebung
hier im Sinne: Aufbruch zum Kampf, vgl. Artikel Schilderhebung in der Wikipedia (de)
S. 135

T

(nach oben)

Thalgrund
Talgrund, Talboden, Talsohle: relativ breite, ebene Fläche am Flusslauf eines Tales, vgl. Artikel Talboden in der Wikipedia (de)
S. 68
Treffen
Die Treffentaktik ist eine militärische Taktik, die eine bestimmte Form der Heeresaufstellung bezeichnet. Dabei stehen die taktischen Körper (Truppenteile) so hintereinander, dass sie Bewegungsfreiheit haben und sich unmittelbar unterstützen können; vgl. Artikel Treffentaktik in der Wikipedia (de)
S. 25, 107

U

(nach oben)

V

(nach oben)

Verbündete, Verbündete Armeen → Alliierte
Vorhut, Vortrab → Avantgarde

W

(nach oben)

Wagner
historische Berufsbezeichnung für Stellmacher, vgl. Artikel Stellmacherei in der Wikipedia (de)
S. 77

X

(nach oben)

Y

(nach oben)

Z

(nach oben)

zuscheiden
durch schiedspruch einem zuweisen, vgl. Artikel zuscheiden. In: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm. 16 Bde. [in 32 Teilbänden]. Leipzig: S. Hirzel 1854-1960. -- Quellenverzeichnis 1971, Band 32, Spalten 790 bis 791.
S. 13